Dagmar Trodler

Der letzte lange Sommer und Die Rose von Salerno

Foto: Dagmar Trodler

 

Geboren 1965 in Düren/Rheinland, aufgewachsen und zur Schule gegangen ebenfalls in Düren, nach dem Abitur Ausbildung zur Krankenschwester in Aachen, Ausübung dieses Berufes in Saarbrücken und Aachen, nebenher Studium der Geschichte und Skandinavistik, sowie alles mögliche Interessante und Einschläfernde von Theologie bis Kunstgeschichte beschnuppert und benagt und wieder weggelegt oder verscharrt.

Erste und einzige Kurzgeschichte (mit Füllfederhalter geschrieben) mit 6 1/2 Jahren, erster und unveröffentlichter Roman (in direkter Konkurrenz zu Enid Blyton, nur spannender) mit 13 Jahren, danach schöpferische Pause bis zum Jahr 2000 (Kündigung im Krankenhaus und Erscheinen der “Waldgräfin”).
Seither macht es mir Spaß, Geschichten aus der Vergangenheit zu erzählen.

Rothaarig, Sommersprossen, Brillenschlange, verheiratet, öffentlichkeitsscheu. Zukunftspläne ... carpe diem. Das Leben ist bunt.

Dagmar Trodler, Der letzte lange Sommer

Die junge Lies Odenthal ist frustriert von ihrem Leben: Ihr Job im Finanzamt deprimiert sie, der Chef lässt kein gutes Haar an ihr und zu allem Überfluss hat ihr Freund sie gerade wegen ihrer besten Freundin verlassen. Kurz entschlossen wagt sie den Sprung und reist nach Island, um dort Abstand zu gewinnen - und ein Jahr auf einer Farm zu arbeiten. Schlecht vorbereitet und ohne ein Wort Isländisch zu können, trifft sie bei der Ankunft der Schlag ...

Dagmar Trodler, Die Rose von Salerno

Eigentlich war Ima von Lindisfarne auf dem Weg nach Santiago de Compostela, um für ihren verstorbenen Verlobten zu beten. Doch in Frankreich verlässt der junge Aidan die Pilgergruppe und schließt sich Gérard, einem umherziehenden Normannen, als Knappe an. Eine abenteuerliche Reise beginnt für Ima, denn sie bricht auf, um den Jungen zurückzuholen ...