Peter Bauer

Der Krieg - entfesselt und gebändigt
Mittelschwäbisches Heimatmuseum - 29.10.2009

peter-bauer

Für Herausgeber und Autor Peter Bauer, geboren am 18. Dezember 1964 in Krumbach, ist "Der Krieg - entfesselt, gebändigt" nach "Armut und Aufbruch - das Wirtschaftswunder in Mittelschwaben"(2007), "Am seidenen Faden - Kriegsende in Mittelschwaben" (2005), "Am Ziel - Thannhausen wird Stadt"(2003, zusammen mit Dr. Heinrich Lindenmayr) und "Einheit - wie Krumbach und Hürben zueinander fanden" (2002, mit H. Bosch und M. Keller) die 4. Veröffentlichung zu einem heimatgeschichtlichen Thema
Beteiligt war er auch an der Erstellung des Landkreisbuches (2007 zusammmen mit Hans Bosch und Dr. Heinrich Lindenmayr).
Er ist außerdem Herausgeber zweier Radführer für den Raum Mittelschwaben (2002 und 2005).
Seit 2000 ist Peter Bauer Redaktionsleiter der Mittelschwäbischen Nachrichten in Krumbach.

Zum Inhalt

Erinnerung: Das Jahr 2009 ist in dieser Hinsicht ein Schlüsseljahr für die Bundesrepublik. 1949 wurde sie begründet – zehn Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939. Die Befragung von Zeitzeugen in Mittelschwaben zeigt es: Der Abgrund des Zweiten Weltkrieges steht am Anfang der jungen Republik. Dies wird im Buch „Der Krieg – entfesselt, gebändigt“ aus der Perspektive der Heimat dokumentiert. Zahlreiche Zeitzeugen, die den Krieg an der Front oder in der Heimat erleben mussten, kommen zur Wort: Alfred Hennings, Hermann Albert, Franz Maier oder auch Franz Buchberger und Annemarie Dreher. Aber auch Menschen des Neuanfangs ab 1949 wie Dr. Theo Waigel und Georg Hörmann. 1989 markiert das Ende der Mauer – auch weil zuvor in Ungarn der "Eiserne Vorhang" fiel. Zeitzeugen wie die gebürtige Ungarin Dr. Ildiko Sugar-Bunk berichten. Zudem werden die Ereignisse aus der Perspektive der jüngeren Generation wie etwa des Grundkurses Kunst des Krumbacher Gymnasiums und von Krumbacher Realschülern beleuchtet. Sie spüren 70 Jahre nach Kriegsbeginn der Frage nach: "Was ist Deutschland?"