Uli Niedermair, Erich Rueß und Manfred Kraus, 3ste Lehrer

Eine Lesestunde der besonderen Art

drei-lehrerFoto: © PrivatVon vorne nach hinten: Uli Niedermair, Erich Rueß, Manfred Kraus

Uli Niedermair

Uli Niedermair, geboren 1960 in Krumbach, verheiratet, drei Kinder, 1979 Abitur am SKG Krumbach, Lehramtsstudium an der Universität Augsburg, seit 1984 als Hauptschullehrer an der MS Pfaffenhausen/Unterallgäu tätig.
Vereinsjugendarbeit beim FC 78 und der SpVgg Krumbach von 1984 bis 2006, Redakteur des Vereinsmagazins „SpVgg-Powerplay“. Inspiriert von Bestsellerautor Nick Hornby („Fever Pitch“) und Rainer Moritz („Ich, Wirtschaftswunderkind“) Veröffentlichung des Buches „Leo – ein Leben im Löwenblues“ im Frühjahr 2010 (Eigenverlag), einem stark autobiographischen Roman über die Leiden und Leidenschaften eines Fans des TSV 1860 München. Ein Seelentröster für alle heimatsuchenden Löwenfans als Kontrastprogramm zur „Mia san mia-Mentalität“ des ruhmreichen FC Bayern, eine Retrospektive in eine Zeit, in der die „Sportschau“ noch ihrem Namen gerecht wurde.

Lesungen bei Fanclubs des TSV 1860, bei der Weißenhorner Kulturnacht, im Herbst 2011 anlässlich der 100-Jahr-Feier im Grünwalder Stadion.

Zur Homepage: www.loewenblues.de

Erich Rueß

geboren 1953 in Weißenhorn, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, Abitur am NKG Weißenhorn, Lehramtsstudium an der Universität Augsburg, von 1980 bis 1993 an der VS Pfaffenhausen, danach bis zur Frühpensionierung an der VS Buch tätig.
Veröffentlichungen: Mitautor und Illustrator beider Gildebücher der „Matzenhofer Schwabengilde e.V.“, Zeitungskolumnist in der Neu-Ulmer und Illertisser Zeitung, damals als „Wendelin Säckler“.
Die eigene Veröffentlichung „Em Schuallehr isch nix ei’gfalla. Em Maurer – allz!“ erscheint im Spätsommer 2011.
Redakteur beim „Narrenecho Weißenhorn“, Mitglied und früherer Vorstand der „Matzenhofer Schwabengilde“, Mitbegründer der Poetenwallfahrt der „Blausteiner Katzenstrecker“, Gründungsmitglied des Vereins „Schwäbisches Literaturschloss Edelstetten“, Mitglied im „Günzburger Autorenverein“.
Zahlreiche Mundartvorträge in Mittelschwaben, im Unterallgäu und im benachbarten Württemberg. Erich Rueß ist ein Meister der Aphorismen, der spitzfindigen Wortspiele und Wortzerklaubereien.

Manfred Kraus

Manfred Kraus, geboren 1960 in Mussenhausen, verheiratet, zwei Kinder, wohnt in Apfeltrach südlich von Mindelheim, Abitur 1979 am Maristenkolleg Mindelheim, Lehramtsstudium an der Universität München, Tätigkeit als Hauptschullehrer in München, Tutzing und seit 2005 an der MS Pfaffenhausen.

Als Mitglied des Vereins „mundART Allgäu e.V.“ ist er auf der CD „Allgäuer Dialektfarben“ vertreten. In der urwüchsigen Sprache des oberen Mindeltals schreibt Kraus Mundartgedichte, in denen das Nachdenkliche und Beschauliche, das Stille, das Verborgene und Beschwerliche, aus dem bei genauem Hinschauen aber auch Hoffnung, Zuversicht und Humor erwachsen, ihren Ausdruck finden. An der Mundart schätzt er das tiefe Gefühl, die große Warmherzigkeit und die bodenständige Ausdrucksweise, welche der Schriftsprache nicht innewohnen.

Lesung bei der Allgäuer Festwoche 2010 in Kempten

Im Mai 2011 erschienen ist das Griechenlandbuch „Erwachen im griechischen Licht“, in dem uns der Autor in 32 Erzählungen und Gedichten sowie in eigenen Kohlezeichnungen und Fotographien seine sehr persönlich gehaltenen Begegnungen und Eindrücke mit dem Land und den Menschen an den Gestaden des Lichts näherbringt.

Veröffentlichung eines Mundartbandes im Herbst 2011 geplant.

 

dreigesangFoto: © Privat

Holzheimer Dreigesang

Der Holzheimer Dreigesang, das sind drei singende Männer: Norbert Riggenmann, Johannes Riggenmann und Heiner Braun.