Ein Fälscher, ein Aktmodell, viel Geld

Literaturherbst Spannende Krimi-Show mit zwei Autoren im Gasthof Munding in Krumbach
Von Elisabeth Schmid

"Die Frau saß auf der Küchenarbeitsplatte. Aus ihrem Minirock heraus spreizte sie ihre nackten Beine in Richtung Fenster. Die Szene erinnerte an eine Helmut Newton Fotografie, aber die Szene war echt.“

Die beiden Autoren Jörg Steinleitner und Matthias Edlinger waren zu Gast im Gasthof Munding in Krumbach. Im Rahmen des Literaturherbstes lasen sie bei ihrer Krimi-Show aus ihrer sechsteiligen Krimigeschichte „Ambach“. Diese handelt von einem Schreiner, Felix Ambach aus Hinteröx, der zu einem begabten Kunstfälscher mutiert. Das alles geschieht, weil sein eingebildeter, älterer Bruder Christian, er ist ein renommierter Kunstexperte, aber auch ein Widerling, ihm die Freundin ausgespannt hat. Felix ist wütend, sehr wütend. Felix kann gut schnitzen, also beschließt er, seinen Bruder vorzuführen. Mit einem von ihm gefälschten Werk von Till Riemenschneider gelingt ihm ein wahres Meisterwerk. Das Werk wird auf einer Auktion für 13 Millionen versteigert. Ambach ist perplex. Jetzt wäre es an der Zeit, die Sache aufzuklären und seinem Bruder, der das Werk für echt erklärt hat, zu sagen, was für ein Kunstbanause er doch in Wahrheit ist (die Autoren haben zu der Geschichte in Auktionshäusern und in Fälscherkreisen recherchiert). Aber Ambach sagt nichts, er schweigt, er weiß nicht, was mit ihm los ist. Er lernt Gabriel de Mono kennen, der sein „Talent“ erkennt und ihn zu weiteren Fälschungen verführt. Mono ist gefährlich, er geht über Leichen, das alles wird Ambach langsam unheimlich.

Die beiden Autoren lesen abwechselnd, quasi im Ping-Pong-Spiel. Dabei kommt ihr schauspielerisches Talent zum Vorschein. Mit Witz, viel Spannung und frechen Texten erzählen die beiden ihre Geschichte. Auch die erotischen Teile der Story kommen nicht zu kurz. Ziemlich heftig, fast obszön werden einige solcher Szenen geschildert. Das Publikum im gut besetzten Munding-Saal ist ganz still. Die Gäste amüsierten sich köstlich, es machte Spaß, die Geschichte von dem betrogenen Felix Ambach zu hören, und wie der Fälscher in ziemlich schwierige und bedrohliche Situationen gerät. Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Autoren leben an verschiedenen Orten – Steinleitner im Allgäu und Edlinger in München. Sie schicken sich die geschriebenen Manuskripte gegenseitig zu. Dann überarbeiten sie das Geschriebene wechselseitig und auf diesem Weg entstand ihre Krimiserie „Ambach“. Jörg Steinleitner ist verheiratet und hat drei Kinder. Mit seiner Tochter brachte er ein Kinderbuch heraus. Auch hat er noch weitere Bücher geschrieben. Matthias Edlinger er führt Regie bei Musikvideos und ist bildender Künstler. Beide haben sich vor 20 Jahren bei einer Führung durch die Bavaria Filmstudios kennengelernt. Ihre liebevollen, witzigen Kabelleien auf der Bühne zeugen von enger Freundschaft und ihrer guten Zusammenarbeit.

Ambach fälscht erfolgreich weiter und lernt auch eine neue Liebe kennen, das schöne und geheimnisvolle Aktmodell Dana. Sein Leben wird immer gefährlicher, zwar verdient er viel Geld mit seiner Arbeit, aber die Gefahr der Entdeckung ist immer da. Vor allem als Ambach mit dem Kunstexperten Richtung Tschechien fährt, mit einer Leiche im Kofferraum, die sie in Tschechien entsorgen wollen, als die Grenze naht, ist die Angst bei Ambach groß. Wie geht es weiter? Kommt Felix Ambach mit seinen Verbrechen davon, oder geht noch alles gut aus. „Das werden Sie alles erfahren. Sie müssen nur unsere Bücher lesen“, so Jörg Steinleitner verschmitzt am Ende der Lesung.

Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten, 19.11.2018