Ein gelber Engel rettet ein Rehkitz

Susa Bobke zeigt bei ihrer Lesung in Krumbach, dass sie mit Herz und Verstand an der Natur hängt
Von Elisabeth Schmid

„Bevor die Wiesen gemäht werden, wird nach kleinen Rehkitzen geschaut, die sich im tiefen Gras versteckt haben. Der Nachbarsjunge Jakob fand schon nach kurzer Zeit so ein kleines Kitz. Er rief mich und ich schaute fasziniert auf das kleine hübsche Geschöpf. Es hatte riesige schwarze Augen und große Hasenohren, es war perfekt“, las Susa Bobke aus ihrem Buch „Wildwechsel“. Susa Bobke war im Rahmen des Literaturherbstes in der Bücherei Krumbach.

Heinrich Steinfest entführt sein Publikum in Zwischenwelten

Wie der Krimi-Autor Heinrich Steinfest literarisch die Tiefen einer ganz speziellen Hausarbeit auslotet.
Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Krumbach Besser hätte der in Stuttgart lebende Schriftsteller Heinrich Steinfest nicht angekündigt werden können: Kurz vor seinem Auftritt beim Literaturherbst Krumbach 2018 war sein neuer Roman „Die Büglerin“ in die Shortlist für den Österreichischen Literaturpreis aufgenommen worden. Ein öffentlicher Erfolg also für ein Buch mit einem recht mutigen Titel.

Traumhafte, köstliche Provence mit Frauenleichen und Wölfen

Kochen und Krimi zwei Bücher, die einer französischen Landschaft entspringen. Was Sophie Bonnet bei ihrer Lesung bot
Von Brigitte Scholz

Beim Literaturherbst Krumbach im Bürgerhaus stellte Sophie Bonnet ihren neuesten Krimi vor und ein Kochbuch mit den Lieblingsgerichten des Ermittlers Pierre Durand.

Von der schwäbischen Alb nach Lappland

In der Krumbacher Stadtbücherei las Hiltrud Baier
Von Elisabeth Schmid

„Frederike trat aus der Hütte von Petter, die in den Bergen Lapplands liegt. Sie atmete tief aus und genoss die herrliche Aussicht auf den See und die Berge, sie fühlte die Stille, wenn sie ihre Augen schloss. Kein Vogelgezwitscher, kein Lüftchen, nichts, nur die Stille.“ Hiltrud Baier las in der Bücherei in Krumbach, im Rahmen des Literaturherbstes, aus ihrem Familienroman „Helle Tage, helle Nächte“ Der Roman spielt in Lappland, wo die Autorin seit 2008 mit ihrem Mann lebt. Ihre Faszination von dem Land und ihre Liebe dazu findet sich in ihrem Roman wieder.

Ein Wortgigant aus der Ukraine

Wie Christian Jungwirth und Mesinke ein Kapitel jüdischer Kulturgeschichte aufleben ließen.
Von Dr. Heinrich Lindenmayr

„Adam hatte Glück, er hatte keine Schwiegermutter.“ Schon beim ersten Satz des Abends musste man um die Ecke denken, um den Witz und Wahrheitsgehalt zu erhaschen. Der Satz weckte Vorgeschmack auf all das, was noch kommen sollte und es kam viel. Fünf längere Passagen aus Werken des jüdischen Poeten Scholem Alejchem trug der Murnauer Schauspieler Christian Jungwirth ungemein impulsiv vor und die Gruppe Mesinke lieferte den klangschönen, mal melancholischen, mal fetzigen Kommentar dazu. Was auch gelesen oder musiziert wurde, allgegenwärtig war das Schicksal des jüdischen Volkes, heimatlos, über die ganze Welt verstreut, überall verachtet und verfolgt. Um bestehen zu können, bedarf es einer guten Portion Verschlagenheit, aber auch des Humors und der Ironie. Reicht das noch nicht aus, muss ein Quäntchen Glück her wie bei der ersten Geschichte des Abends. Christian Jungwirth lässt die Vergangenheit aufleben

Ein Boot, ein Fisch, ein Loch im Netz …

Ein Puppenkünstler erzählt vom Fischer und seiner Frau
Von Elisabeth Schmid

Das Moussong Theater gastierte mit diesem Stück von den Gebrüdern Grimm im Heimatmuseum Krumbach, im Rahmen des Literaturherbstes. Sven Moussong spielte mit seinen Stabpuppen das ganze Stück alleine für die Kinder und Erwachsenen. Das Moussong Theater gibt es seit 1991 in Augsburg. Der Schauspieler macht seine Puppen, die Bühne und die Texte selber, alles mithilfe seiner Frau Kerstin. Beide Schauspieler leben für das Theater.

Erfrischend anderer Blick auf die Dinge beim Literaturherbst Krumbach

Wie Peter Hein als Punk deutsche Städte erläuft und erlebt zeigte er dem Krumbacher Publikum.
Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Schon beim Betreten der Bühne stimmte alles. Peter Hein, angekündigt als einer, der die Punk-Bewegung der späten 70er Jahre mitgeprägt hatte, verkörperte den Punk. Lexikalisch ist Punk gleichbedeutend mit provozierendem Aussehen, eigenwilligem Verhalten und rebellischer Gesinnung. Als Harald Lenz den Gast im Namen des veranstaltenden Kultvereins vorgestellt hatte, kam Hein aus seinem Versteck hinter einem der roten Sofas auf der Bühne hervor, schwenkte eine rote Plastiktüte, ließ sich in den roten Sessel fallen und erklärte, nachdem nun alles über ihn gesagt sei, brauche er nicht mehr zu lesen. Er tue nichts, wozu er nicht Lust habe, war im Programmheft zu lesen gewesen. Also wäre die Verweigerungshaltung durchaus eine Option gewesen. Aber Peter Hein hatte Lust zu lesen, große Lust sogar, denn er las nun über 100 Minuten lang, abwechselnd Gedichte und Prosa. Bei den Gedichten handelte es sich um die Songtexte, die Hein für „Mittagspause“, „Fehlfarben“ und „Family Five“ geschrieben hatte. Gedichte seien das eigentlich nicht, meinte der Autor, aber immerhin fände sich ab und zu ein Reim.

Vom Haifisch beim Zahnarzt

Karin Sterners humorvoller und hintersinniger Auftritt im Bürgerhaus.
Von Elisabeth Schmid

„Im wilden Wasser tief im Schlund, dort lauert er, der Sockenkasper und mampft die Strümpfe“: Der Sockenkasper? In den Gedichten von Karin Sterner begegnen wir immer wieder ungewöhnlichen Gestalten – und dabei kommt der Humor nicht zu kurz. Jetzt war Karin Sterner auf Einladung der Krumbacher Volkshochschule zum zweiten Mal im Rahmen des Literaturherbstes im Bürgerhaus zu Gast. Sie las aus ihrem Gedichtband „Bügeleisen Traum mit Avocado Konstante“.

Auftakt zum Krumbacher Literaturherbst mit Axel Hacke

Warum Erfolgsautor Axel Hacke sich um die Demokratie sorgt und was die Bürger für ein gutes zwischenmenschliches Klima tun können.
Von Dr. Heinrich Lindenmayr

Taschentücher sollte man mitnehmen zu einer öffentlichen Lesung von Axel Hacke, riet der Norddeutsche Rundfunk einst, denn die Lachtränen würden kullern. Dass er es versteht, mit ganz simplen Mitteln seine Hörer zum Lachen zu bringen, das demonstrierte Axel Hacke bei der Auftaktveranstaltung zum „Literaturherbst Krumbach 2018“ in der Raiffeisenbank Schwaben Mitte mehrfach. Die Taschentücher aber blieben trocken. Zu ernst war das Thema vom „Anstand in schwierigen Zeiten“. Hackes 2017 erschienener Bestseller ist ein Schwergewicht im aktuellen öffentlichen Diskurs. Als solcher war er im Verbund mit den Entertainment-Qualitäten des Autors natürlich geeignet, den „Literaturherbst Krumbach 2018“ aus den Startlöchern zu katapultieren.